(260) Es war ein Abend wie jeder andere…

Es war ein Abend wie jeder andere, außer Montag, da hatte die Disco geschlossen. Ludo stand vor der Tür. ‚Besser vor der Tür als hinter Gittern‘, hatte ihm sein Vater gesagt, als er den Türsteher-Job annahm. Eigentlich war Ludo zufrieden, obwohl es nervig war, jeden Abend die gleichen Sprüche anhören zu müssen.

Er hatte ein Repertoire an fünf ablehnenden Sprüchen, die er situationsgemäß einsetzte. 1. Heute nur Stammgäste (Variante 1b: Heute nur Gästeliste). 2. Keine Turnschuhe. 3. Heute nicht, zu viel getrunken. 4. Vielleicht nachher. 5. Willst du Stress?

Nummer 5 wandte er bei Idioten an, die glaubten, es mit ihm aufnehmen zu müssen. Bei Nummer 5 hatte er zur Sicherheit die Hand am Totschläger in der Jackentasche.

Vor ihm wartete eine Schlange an Vielleicht-Nachher-Leuten, also Touristen und Vorortfuzzis, von denen er jede Viertelstunde einen oder zwei hinein ließ. Der Chef mochte es, eine Schlange von Gästen vor der Tür zu haben.

Von weitem erkannte er eine Gruppe von grauhäutigen Loserprolls. Sein Frühwarnsystem sprang an. Drei Männer und eine Frau. Klarer Fall für Nummer 1, Tendenz zu Nummer 5. Drei Männer und eine Frau waren eine heikle Kombination, wusste Ludo. Die Männer kamen leicht in Versuchung, der einen Frau etwas beweisen zu müssen. Könnte unschön werden. Er stellte sich breitbeinig hin und wartete auf die Gruppe.

Ingmar ging an der Spitze. Er blieb vor Ludo stehen, einen guten Kopf kürzer, und fragte unsicher: „Dürfen wir rein?“ Ludo sah auf ihn hinunter und zuckte bedauernd die Schultern: „Heute nur Stammgäste.“ Ingmar drehte sich Hilfe suchend zu Joachim um, der hinter ihm stand. Joachim schob Ingmar zur Seite und baute sich vor Ludo auf. „Hör mal, Meister, wir wollen hier rein“, sprach er fordernd. Ludo wiederholte: „Heute nur Stammgäste.“ Und schaute erst danach Joachim gerade in die Augen. Joachim hielt dem Blick erst stand und so starrten sie sich einige Momente lang an. Dann brach Joachim ab, drehte sich um und sagte: „Es hat keinen Zweck, mit dem kann man nicht reden.“ Lulu wollte etwas darauf antworten, aber Joachim schob sie einfach weiter. Ludo entspannte sich wieder.

Kurz darauf kam Sven Ebert, ein wirklicher Stammgast, mit einem anderen Mann an. Ludo grüßte, öffnete die Samt-Absperrkordel für die beiden Männer und ließ den diskret zugesteckten Geldschein ebenso diskret in seiner Hosentasche verschwinden.

Schreibe einen Kommentar