(221) Wir brauchen zwei Statuen von Gloria, Jeff.

„Wir brauchen zwei Statuen von Gloria, Jeff. Das hatte ich dir von Anfang an gesagt!“ Albert Lang saß im Wohnwagen des Regisseurs, der missmutig einen Baseballschläger von einer Hand in die andere warf, so als ob er sich gerade überlegte, wem er damit das Hirn aus dem Schädel prügeln sollte.

Jeff schwieg und Albert fuhr fort. „Bei einer Größe von zehn Metern hängt es immer von der Kameraperspektive ab, wie die Statue wahrgenommen wird. Denk doch mal an die Verkürzung bei dem Jesusbild von Mantegna, das ich dir gezeigt hatte. Egal, vergiss es… Wichtig ist, dass wir zwei unterschiedliche Statuen bräuchten. Eine für Aufnahmen auf Gesichtshöhe und eine für Aufnahmen von unten. Diese ist natürlich für Aufnahmen auf Gesichtshöhe.“
Jeff ließ den Schläger auf die Schreibtischkante niedersausen. Es knallte laut und Albert zuckte zusammen. „Verdammt, Albert, es wird bei einer 10-Meter-Statue keine Aufnahmen auf Gesichtshöhe geben. Was hast du dir gedacht? Ich habe ja keine Schauspieler, die zehn Meter hoch sind und es steigt auch keiner in einen Helikopter in dem Film.“ Albert zuckte mit den Schultern, war aber etwas kleinlaut. „Weiß ich doch nicht. Hat mir keiner gesagt.“ – „Schwachsinn, Albert. Du musst es ändern lassen. Sie hat schon ihren Abflug gebucht. Ich habe die Massenszene verschoben, aber ich muss ihr sagen, dass wir die Statue ändern. Sonst ist sie weg und wir können den Film vergessen.“

Jeff warf den Baseballschläger in die Ecke, wo er einen Golfball traf, der aufdotzte und gegen eine Gitarre sprang. Die Gitarre fiel mit einem melodischen Klang um und verhedderte sich dabei in dem Ladekabel des iPhone, das Jeff gerade noch auffangen konnte, bevor es auf dem Boden aufprallte. „Gute Reflexe“, lobte Jeff sich selbst.

„Also was jetzt, Albert? Du hast es in der Hand. Willst du diesen Film auf dem Gewissen haben oder kriege ich eine neue Statue?“ Albert hatte den Golfball gestoppt, der über den Boden kullerte und hielt ihn in der Hand. Es sah aus, als ob er die Antwort auf die Frage aus den Grübchen des Balls ablesen wollte. „Ich werde mit Dannie Munk reden. Für die Statue hat er vier Wochen gebraucht. Ich weiß nicht, wie schnell er sie verändern kann.“ – „Vier Wochen ist völlig außer Frage. Eine Woche maximal. Mein Gott, er hat einen Vollkörperscan von Jessica. Da soll er sich mal dahinterklemmen.“ – „Er ist sehr mit Werbeaufträgen beschäftigt… Ich rede mit ihm.“

Albert ging aus dem Wohnwagen hinaus. Als er draußen war, öffnete Jeff auf seinem Laptop den Ordner mit den Fotos, die entstanden waren, als Munk den Ganzkörperscan anfertigte. Eigentlich hätten die hochaufgelösten Fotos gelöscht werden müssen, aber Jeff hatte sich eine Kopie behalten. Sein Lieblingsfoto zeigte Jessicas unbehaarte Scham in Großaufnahme.

Schreibe einen Kommentar