(97) Ben war sich nicht sicher gewesen…

Ben war sich nicht sicher gewesen, ob Clara die Richtige war. Sie hatten sich bei einem Dinner mit gemeinsamen Freunden kennen gelernt und er hatte sofort Feuer gefangen. Sie trug ein smaragdgrünes Kleid mit tiefem Ausschnitt und er hatte darauf gebrannt, zu erfahren, wie ihre Brüste ohne dieses Kleid aussehen würden. Die Formen von außen waren klar definiert und er konnte es sich sehr gut vorstellen, aber es fehlte ihm der Beweis. Sie trug keinen BH und die Kette mit der goldenen Muschel hing tief in ihrem Ausschnitt. Am liebsten hätte er seinen Zeigefinger zwischen ihre zweifellos etwas schwitzigen Brüste gesteckt und dann in die Hautfalte unterhalb. Er war fasziniert. Ihre Augen hatten die Farbe ihres Kleides und ihre gelockten blonden Haare fielen wie eine duftig-dekadente Pyramide über ihre Schultern. Sie war für ihn gemacht. Ständig kehrten seine Augen zu ihrem Ausschnitt zurück. Das Licht beschien sie von beiden Seiten, daher schien ihr Busen von einer so lebendigen Plastizität, dass es ihn schier um den Verstand brachte.

Nach dem Essen fuhr er sie nach Hause. Zu sich nach Hause. Gleich hinter der Wohnungstür waren sie übereinander hergefallen. Er hatte noch nie so oft Sex gehabt wie in jener Nacht. Irgendwann mussten sie beide bewusstlos geworden sein. Gleich am nächsten Morgen um neun Uhr, als er die Augen aufschlug und ihre perfekten Brüste im Sonnenlicht beschaute, hatte er gleich wieder Lust gehabt und sie geweckt. Um zehn Uhr hatte er ihr einen Heiratsantrag gemacht, den sie annahm. Um zwölf Uhr bekam er leichte Zweifel, weil sie die Zahnpastatube nicht verschlossen hatte. Ein weiterer Blick auf sie, als sie wieder angezogen vor ihm stand und er die Muschel in ihrem Ausschnitt sah, genügte aber als Schlüsselreiz. Er vergaß augenblicklich alle Bedenken. Sie sollte seine Frau werden.

So geschah es auch. Clara wurde für Bens Karriere sehr förderlich und war eine Zierde an seiner Seite bei allen gesellschaftlichen Ereignissen.

Bis er Dorothea kennen lernte. Sie waren sich bei einem Dinner bei gemeinsamen Freunden begegnet und er hatte sofort Feuer gefangen.