(102) Dorothea hatte Mitleid mit Ben.

Dorothea hatte Mitleid mit Ben. In den letzten Wochen war er stets für sie dagewesen und jetzt kam sie sich schäbig vor, weil sie ihn wegen Diane versetzte. Aber dafür musste er Verständnis haben. Sie kannte Diane schon seit ihrer gemeinsamen Schulzeit. Selbstverständlich war Dorothea bei Dianes Hochzeit auch ihre Trauzeugin gewesen.

Als sie im Auto saß und auf den dunklen Straßen zu Diane fuhr, dachte Dorothea zurück an die Trauung und wie perfekt ihr alles damals erschienen war. Sie hatte sich gewünscht, dass auch ihre Feier einmal so sein sollte wie die von Nick und Diane. Nach der Zeremonie hatte sie ein paar Fotos des Brautpaars geschossen und diese Bilder mit dem synchron strahlenden Lächeln symbolisierten für sie das absolute Glück.

Eines hatte Dorothea keinem Menschen erzählt. Als Diane ihr Nick vorgestellt hatte, war es ihr, als ob ihr eine Offenbarung begegnete. Sie hatte sich im gleichen Augenblick in Nick verliebt. So etwas war ihr vorher und seither nie passiert. Natürlich hatte sie diesen Gedanken sogleich wieder von sich geworfen. Nick war der Mann ihrer besten Freundin, quasi ihr Schwager. Allerdings hatte er alles, was sie sich von einem Mann erhoffte: Er sah gut aus, schien zuverlässig, intelligent, konnte gut zuhören. Aus den Erzählungen Dianes erahnte sie, dass er außerdem sehr zärtlich zu ihr war. Außerdem war Nick in der Lage, eine Autobatterie auszuwechseln und ein verstopftes Abflussrohr wieder zu öffnen. Sie musste sich eingestehen, dass Nick im Vergleich zu Ben viel besser abschnitt. Ben sah selbstverständlich sehr gut aus, aber er konnte auch sehr arrogant und verletzend sein. Das hatte bestimmt etwas mit dem  Job zu tun. Nick war Kinderarzt und daher sehr angenehm und verbindlich im Umgang.

Während sie ihren Gedanken nachhing, hätte sie fast das Haus von Diane und Nick verpasst. Allerdings konnte man es nicht übersehen. Alle Fenster waren hell erleuchtet und auch draußen schienen alle Lampen zu brennen. Dorothea brachte den Wagen vor dem Haus zum Stehen.

Schreibe einen Kommentar