(1) Fred Jung schreckte hoch…

Fred Jung schreckte hoch, als die Alarmglocke anschlug. Es war das erste Mal, dass sie in dieser Schicht ausrückten. Vorher war Fred an der Reihe gewesen, die Atemschutzgeräte zu überprüfen. Als er damit fertig war, hatte er sich für eine Pause hingesetzt und war eingeschlafen.

Bevor er vollends bei Bewusstsein war, saß er mit den Kollegen im Einsatzwagen. Über Sprechfunk erfuhr die Mannschaft, dass der Einsatz einem brennenden Postbriefkasten galt.

Mit Blaulicht fuhren sie durch den morgendlichen Berufsverkehr. Der Fahrer bahnte sich eine Gasse und wechselte von einer Fahrbahn in die andere. Die Männer im Einsatzwagen saßen dichtgedrängt und neigten sich im Block mal nach rechts, mal nach links.

Der Briefkasten stand an der Uferstraße, neben dem Fluss. Ein Menschenring hatte sich darum herum gebildet und zwischen ihnen stieg schwarzer Rauch auf. Als sie ankamen, sah Fred die Flammen aus den Schlitzen an beiden Seiten heraus züngeln. Er sprang mit den Kollegen aus dem Fahrzeug und jeder wusste sofort, was er zu tun hatte.

Freds Aufgabe bestand darin, die Schaulustigen flussaufwärts zu kontrollieren und zu verhindern, dass sie sich selbst oder die Löscharbeiten gefährdeten. Mit ausgebreiteten Armen und bestimmten Worten drängte er die Schaulustigen zur Seite. Der Mann vor ihm reckte den Hals und stellte sich auf die Zehenspitzen, um über Freds Schulter zu blicken. Eine Frau hatte sich geduckt und schaute unter seinem Arm durch. Auch zwei Streifenpolizisten waren angekommen und warteten, dass das Feuer gelöscht war, um mit ihren Ermittlungen zu beginnen.

Hinter seinem Rücken hörte Fred das Zischen des Handfeuerlöschers. Er fragte sich, warum jemand einen Briefkasten in Brand steckte. Wahrscheinlich Teenager, dachte er.

Einige Passanten gingen jetzt weiter – was immer sie erwartet hatten, es war nicht eingetreten. Andere würden so lange hier stehen bleiben, bis die Feuerwehr wieder abgerückt war.

Weiter hinten hupte ein ungeduldiger Autofahrer und bald würde der Verkehr der Pendler wieder fließen.

Schreibe einen Kommentar